AFS Entwicklungs + Vertriebs GmbH

Von-Holzapfel-Str. 10, 86497 Horgau
Deutschland
Telefon +49 8294 80494
Fax +49 8294 80494-42
info@afs.biz

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Standort

  •   Halle 14 / B31

Ansprechpartner

Philipp Otto

Telefon
+49 8294 80494-0

E-Mail
sales@afs.biz

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  equipment / services / infrastructure
  • 06.01  Maschinenkomponenten
  • 06.01.125  Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Unsere Produkte

Produktkategorie: Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Corona-Anlage

Die meisten Kunststoffe haben eine unpolare, elektrisch gut isolierende und wasserabweisende Oberfläche. Sie ist schlecht benetzbar durch Druckfarben, Lösemittel, wässrige Kunststoffdispersionen, Klebstoffe oder Haftvermittler. Dies gilt vor allem für Polyethylen-, Polypropylen- und Polyesterfolien. Das Bedrucken solcher Kunststoffe (Folien oder räumliche Körper) oder ihre Weiterverarbeitung durch Kaschieren oder Beschichten ist deshalb gar nicht möglich. Die Druckfarben würden nicht haften, bei der Herstellung von Verbundfolien würde Delamination eintreten.

Hier hilft man sich durch die Coronabehandlung, die am häufigsten angewendete Form der Oberflächenbehandlung. Das Ziel dieser Methode ist die Erhöhung der Polarität der Oberfläche, wodurch Benetzbarkeit und chemische Affinität deutlich verbessert werden.

Wirksamkeit 
Der durch die Corona-Behandlung erzielte Effekt liegt in einer Erhöhung der Oberflächenspannung auf 38 bis 60 mN/m. Da die Oberflächenspannung durch dispersive und polare Wechselwirkungskomponenten zustande kommt, wird durch die Einführung polarer funktioneller Gruppen insbesondere der polare Anteil der Oberflächenspannung erhöht.

Um Fehler zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Oberflächenspannung der Folie über der des Beschichtungsstoffes liegt. Außerdem sollte das Verhältnis zwischen polarem und dispersivem Wechselwirkungsanteil der Oberflächenspannung bei der Folie und beim Beschichtungsstoff möglichst ähnlich sein. Nur so kann ein guter Verlauf und eine optimale Benetzung erreicht werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

ALDYNE™

Eine Plasma-Station gibt dem Anwender die Möglichkeit, die Reaktionsatmosphäre der Plasma-Entladung durch eine Stickstoff-Atmosphäre zu ersetzen. ALDYNE™ geht einen Schritt weiter und ermöglicht den Einsatz einer Prozessgasatmosphäre mit genau definierter Gaszusammensetzung. Hierzu besitzt eine ALDYNE™-Anlage zusätzlich zu Corona-Station, Plasma-Generator und Stickstoffversorgung noch eine weitere Komponente: das Gasmischpanel.

Im Gasmischpanel einer ALDYNE™-Anlage wird aus Stickstoff und Edelgasen das Prozessgas zusammengestellt, das direkt in den Elektrodenspalt der Corona-Station eingeblasen wird. Die Zusammensetzung des Prozessgases kann präzise an die Eigenschaften des zu behandelnden Materials angepasst werden. Natürlich erlaubt die Steuerung auch das Speichern unterschiedlicher Rezepturen für verschiedene Materialien.

In Kombination mit den extrem hohen Behandlungsleistungen, bietet ALDYNE™ Ergebnisse bei technisch anspruchsvollen Materialien. Es ist die kostengünstigere Alternative zu nass-chemischen Primern und ein großer Schritt vorwärts in Richtung Umweltschutz, Prozessoptimierung und Kostensenkung.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Plasmajet®

Plasmajet® (eingetragenes AFS Markenzeichen) ist die Bezeichnung für einen Plasma-Erzeuger, der ohne Vakuum arbeitet. Das Plasma, mittels Hochspannung aus einem beliebigen Prozessgas gebildet, wird aus dem Erzeuger herausgeblasen und steht potenzialfrei für Oberflächenmodifikationen zur Verfügung.     Trifft das Plasma auf eine Kunststoffoberfläche, erhöht sich dort die Benetzbarkeit. Metalloberflächen lassen sich damit vorteilhaft reinigen, auch das Verschweißen von Kunststoffbahnen ist möglich.   Bestandteile des Systems sind der Plasmareaktor mit Düse sowie der Hochspannungsgenerator mit Trafo und Hochspannungsgleichrichter.  
Anwendungen
Das Einsatzgebiet des Plasmajet® liegt vor allem dort, wo geometrische, dreidimensionale Körper oder Profile beschichtet, bedruckt, verklebt oder nur gereinigt werden sollen.  

Typische Anwendungsbeispiele: Behandlung von EPDM-Profilen für die KFZ-Industrie bevor der Beflockung Behandlung der Klebernuten vor dem Verkleben der Streuscheibe eines KFZ-Scheinwerfers Behandlung von Rasierapparaten und Handys vor dem Bedrucken mittels Tampondruck Entfetten von Aluminiumprofilen vor dem Verkleben.    

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

AFS versteht Ihr Geschäft 
Seit mehr als 30 Jahren baut AFS Corona- und Perforieranlagen. Aus der Zusammenarbeit mit unseren Kunden lernen wir permanent dazu. Heute bauen wir die besten AFS-Anlagen, die es je gab. Profitieren sie von unserer Erfahrung und unseren Innovationen.

Anlagen für reibungslosen Dauerbetrieb
Die Anlagen sind so gebaut, dass sie laufen. Frühwarnsysteme und einfache Bedienkonzepte führen dazu, dass Maschinenstillstand möglichst ausgeschlossen ist. Die Generatoren protokollieren automatisch wichtige Prozessparameter. So lassen sich Störungen schnell lokalisieren und beheben. Das meiste Geld kostet Sie nicht die Investition in eine Corona Anlage, sondern der Stillstand einer Produktionsmaschine, falls die Corona Anlage ausfällt.

Nur Edelstahl, Aluminium und Keramik
Das Konstruktions- und Bauprinzip von AFS verzichtet auf den Einsatz von Kunststoff in den Anlagen. Das Ergebnis sind äußerst robuste Maschinen. Alle Bauteile sind leicht zugänglich. Das ist gut für die schnelle Einrichtung der Segmente und zur bequemen Reinigung.

Wenn Sie einmal Unterstützung brauchen ...
…dann ist unser weltweiter Service immer schnell verfügbar. Unkompliziert sorgt er dafür, dass Ihre Anlagen wieder laufen. Auch noch nach vielen Jahren.

Garantiert
Denn AFS bietet mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung. Von AFS erhalten Sie volle zwei Jahre Garantie. Wir sind überzeugt von unserer Qualität.

Mehr Weniger