Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig

Nonnenstr. 38, 04229 Leipzig
Deutschland
Telefon +49 341 23162-0
Fax +49 341 23162-20
info@druckkunst-museum.de

Standort

  •   Halle 14 / C50

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  prepress / print
  • 01.09  Hochdruckmaschinen (Buchdruck)
  • 01.09.015  Hochdruck Bogendruckmaschinen

Hochdruck Bogendruckmaschinen

Firmennews

Datum

Thema

Download

16.06.2020

Kulturerbe Drucktechniken erleben!

Als Ort der lebendigen Industriekultur hat sich das Museum für Druckkunst Leipzig dem Kulturerbe Drucktechniken verschrieben. In Werkstattatmosphäre werden 550 Jahre Druck- und Mediengeschichte anhand über 100 funktionsfähiger Druck-, Setz- und Gießmaschinen vermittelt und aktiv vorgeführt. Ansässig im ehemaligen Leipziger Industrieviertel Plagwitz, blickt das Museum auf eine jahrzehntelange Tradition als Druckerei zurück. Heute ist es gleichzeitig eine der letzten historischen Druckwerkstätten der Buch- und Verlagsstadt Leipzig. Als "Museum auf Zeit" präsentiert sich das Haus auf der Drupa 2021 mit historischen Druckpressen und -maschinen und lädt Besucherinnen und Besucher zum Entdecken und Ausprobieren der künstlerischen Drucktechniken ein. So werden auf dem Stand des Museums analoge Druckprozesse mit modernster Technik und Digitalisierung im Druckwesen erfolgreich zusammengeführt! Erleben Sie das Kulturerbe Drucktechniken!

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Ein Ort der Industriekultur

Seit seiner Gründung 1994 pflegt und vermittelt das Museum für Druckkunst das Kulturerbe Drucktechniken. Es ist ein lebendiger Ort der Industriekultur, der auf vier Etagen mit rund 100 funktionsfähiger Maschinen und Pressen die Druck- und Mediengeschichte präsentiert. Ansässig ist das Museum in einem denkmalgeschützen Gebäude im ehemaligen Leipziger Industrieviertel Plagwitz. Das vierflügelige Haus blickt zurück auf eine 100-jährige Tradition als Druckerei. Der grundlegende Bestand des Museums geht zurück auf die Sammlung SchumacherGebler, die ein einmaliges Ensemble an Druckmaschinen, Bleilettern und Schriftmatrizen umfasst. Ende 199 wurde das Museum in eine private Stiftung überführt. Gefördert wird es von der Giesecke+Devrient Stiftung sowie der Stadt Leipzig. Das Museum ist Teil der Sächsischen Route der Industriekultur.

Mehr Weniger